Roboter InSight landet auf dem Mars

Fast eine Milliarde US-Dollar und jahrelange Arbeit stecken in diesem Roboter: InSight soll die Marsoberfläche untersuchen. Ein langer Weg liegt dabei schon hinter ihm.

Vor der Landung zeigt Tom Hoffman, der InSight Project Manager, wo der Roboter hoffentlich landen wird. Quelle: AP
Foto 1 von 11

Hier soll er hin

Vor der Landung zeigt Tom Hoffman, der InSight Project Manager, wo der Roboter hoffentlich landen wird.

© AP
Gezeigt bei einer Ausstellung auf dem Campus des NASA Jet Propulsion Laboratory in Pasadena. Quelle: REUTERS
Foto 2 von 11

Ein Nachbau von InSight

Gezeigt bei einer Ausstellung auf dem Campus des NASA Jet Propulsion Laboratory in Pasadena.

© REUTERS
Die Ebene Elysium Planitia nördlich des Mars-Äquators. (Foto: ESA) Quelle: dpa
Foto 3 von 11

Hier landet InSight

Die Ebene Elysium Planitia liegt nördlich des Mars-Äquators. (Foto: ESA)

© dpa
InSight soll - deshalb der Name - Einblicke in die Oberfläche des roten Planeten liefern. Dazu kann der Roboter bis zu fünf Meter tief bohren. Quelle: REUTERS
Foto 4 von 11

Rendering des Bohrers

InSight soll - deshalb der Name - Einblicke in die Oberfläche des roten Planeten liefern. Dazu kann der Roboter bis zu fünf Meter tief bohren.

© REUTERS
Die Rakete startete im Mai von der Vandenberg Air Force base in Kalifornien. Quelle: REUTERS
Foto 5 von 11

Eine Atlas-V-Rakete mit Insight an Bord

Die Rakete startete im Mai von der Vandenberg Air Force base in Kalifornien.

© REUTERS
Im Mai nahmen Wissenschaftler die letzten Handgriffe am Roboter vor Quelle: REUTERS
Foto 6 von 11

InSight vor dem Start

Im Mai nahmen Wissenschaftler die letzten Handgriffe am Roboter vor.

© REUTERS
Schon vor zwei Jahren illustrierte die NASA den Landevorgang, der heute Abend bevorsteht. Quelle: dpa
Foto 7 von 11

Wunschvorstellung 2016

Schon vor zwei Jahren illustrierte die NASA den Landevorgang, der heute Abend bevorsteht. (Foto: Uncredited/NASA/JPL-Caltech/AP/dpa)

© dpa
Fast eine Milliarde US-Dollar kostete das Projekt - dafür soll es die Böden des Mars belauschen und mehr über sein Innenleben herausfinden. Quelle: afp
Foto 8 von 11

Flug durch die Atmosphäre

Fast eine Milliarde US-Dollar kostete das Projekt - dafür soll es die Böden des Mars belauschen und mehr über sein Innenleben herausfinden. (Foto: HO / NASA/JPL-CALTECH / AFP)

© afp
Im größten Windtunnel der Welt testete die Nasa den Fallschirm, der InSight sicher auf den Marsboden bringen soll. Quelle: AP
Foto 9 von 11

Fallschirmtest 2015

Im größten Windtunnel der Welt testete die Nasa den Fallschirm, der InSight sicher auf den Marsboden bringen soll.

© AP
Bei Lockheed Martin Space Systems in Denver lässt sich testen, wie InSight im All auf die Steuerung reagieren könnte. Quelle: AP
Foto 10 von 11

Test im Vakuum

Bei Lockheed Martin Space Systems in Denver lässt sich testen, wie InSight im All auf die Steuerung reagieren könnte.

© AP
Die für einen Funktionstest ausgefahrenen Solarmodule eines InSight Landefahrzeuges der US-Raumfahrtbehörde NASA, aufgenommen in einem Reinraum der Lockheed Martin Space Systems. Quelle: dpa
Foto 11 von 11

InSight Landefahrzeug

Die für einen Funktionstest ausgefahrenen Solarmodule eines InSight Landefahrzeuges der US-Raumfahrtbehörde NASA, aufgenommen in einem Reinraum der Lockheed Martin Space Systems.

© dpa

Bildergalerie teilen

Kommentare

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...