Mobilität ohne Nebenwirkungen

Mobilität ohne Nebenwirkungen

Wie könnte in Zukunft eine nachhaltige Mobilität aussehen und gestaltet werden? Neue Ansätze und innovative Konzepte sucht Porsche zusammen mit EDISON und anderen Partnern in einem Ideenwettbewerb, der jetzt auf der Digital-Konferenz re:publica in Berlin gestartet wurde.

Umweltschutz |

Auf der Digital-Konferenz „re:publica“ in Berlin hat Porsche den Startschuss für einen Ideenwettbewerb mit dem Titel „Mobility for a better world“ gegeben. Gemeinsam mit EDISON und anderen Partnern sucht der Stuttgarter Sportwagenhersteller in den kommenden Monaten nach originellen Ideen und innovativen Technologien für eine nachhaltige Zukunft der Mobilität. Start-ups, Studenten und Entwickler können ab sofort und bis zum 30. August ihre Projekte einreichen. Insgesamt warten auf die Teilnehmer ein Preisgeld von 20.000 Euro, Bildungspakete sowie eine intensive Entwicklungsförderung in Zusammenarbeit mit dem Porsche Digital Lab und dem Accelerator APX.

Der Ideenwettbewerb an den Schnittstellen von Technologie, Mobilität und Nachhaltigkeit befasst sich mit der Frage, wie eine nachhaltige Mobilität aussehen könnte. Bewerben können sich Teilnehmer ab 18 Jahren, entweder als Team oder als Einzelperson. Gesucht werden Ideen und Konzepte in den vier Kategorien „People“, „Wheels", „Cities“ und „Trust“, die über ein Bewerbungsformular auf dem Technologie-Blog von Porsche eingereicht werden können: www.medium.com/next-level-german-engineering.

Bewertet werden die Projekte anschließend von einer sechsköpfigen Fachjury. Diese besteht aus Daniela Rathe, der Leiterin Politik und Außenbeziehungen bei Porsche, Anja Hendel, der Leiterin des Porsche Digital Lab, aus Thomas Bachem, dem Gründer & Kanzler der privaten CODE University of Applied Sciences in Berlin, Robert Martin von Porsche Digital und Accelerator APX, Patrick Bungard, dem Direktor des Center for Advanced Sustainable Management an der Cologne Business School sowie Franz W. Rother, dem Chefredakteur von EDISON. Die Gewinner werden im Oktober im Rahmen der Porsche-Nachhaltigkeitswoche bekannt gegeben und von EDISON vorgestellt.

Porsche und Nachhaltigkeit

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Mensch, Umwelt und Gesellschaft entlang der Wertschöpfungskette – von den Lieferanten bis hin zum Recycling der Produkte – sei für Porsche grundlegend und in der Unternehmensstrategie verankert, erklärte Porsche-Chef Oliver Blume zum Hintergrund des Wettbewerbs. Ziel des Unternehmens sei es, über den gesamten Lebenszyklus hinweg Maßnahmen zu ergreifen, die unter Berücksichtigung ökologischer und sozialer Verantwortung die Wertschöpfung steigern und gleichzeitig negative Umweltauswirkungen von Geschäftsprozessen und Produkten kontinuierlich reduzieren. Blume: "Unser Ziel ist es, der nachhaltigste Sportwagenhersteller im Premiumsegment zu sein und sportliche Mobilität entscheidend zu prägen, für Umwelt, Menschen und ihre Lebensräume. Dabei denken wir vor allem an die kommenden Generationen."

Artikel teilen

Kommentare

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...