Schwedisches Start-up verkauft Londoner Essensreste

Schwedisches Start-up verkauft Londoner Essensreste

Eine App sorgt dafür, dass auch Londoner Restaurants jetzt Lebensmittel günstiger anbieten können - um sie so vor dem Müll zu bewahren.

Ernährung

Die "Essensretter" sind jetzt auch in London am Start. Die schwedische Smartphone-App "Karma - Rescue food" bietet seit Donnerstag ihren Service in der britischen Hauptstadt an. Über die App können Restaurants und Lebensmittelgeschäfte übrig gebliebene Mahlzeiten zum halben Preis verkaufen.

Einer Schätzung der Vereinten Nationen zufolge wird rund ein Drittel der weltweit produzierten Speisen weggeworfen. "London hat eine etablierte Essenskultur, ist stark digitalisiert und wird immer umweltbewusster", sagte Karma-Mitgründerin Elsa Bernadotte. Kauf und Bezahlung des Essens werden direkt über die App abgewickelt - zahlen können die Nutzer nur mit Karte. Dann wird die Mahlzeit auf den Namen des Käufers reserviert und wartet im Restaurant auf die Abholung.

Einige namhafte Restaurants aus London sind bereits bei Karma registriert. In Schweden soll das Start-up mittlerweile mit mehr als 1000 Restaurants und Lebensmittelgeschäften kooperieren. Auch Apps anderer Anbieter versuchen sich mit ähnlichen Projekten in Großbritannien zu etablieren.

Artikel teilen

Kommentare

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...