Daimler holt US-Carsharing-Plattform Turo nach Deutschland

Daimler holt US-Carsharing-Plattform Turo nach Deutschland

Die US-Carsharer Turo kommen nach Deutschland. Das Unternehmen setzt dabei nicht auf eigene Autos, sondern vermittelt die Fahrzeuge der Kunden untereinander.

Carsharing

Nach dem Einstieg des Autobauers Daimler im vergangenen Jahr nimmt der US-amerikanische Car-Sharing-Dienst Turo nun auch den deutschen Markt ins Visier. Seit Freitag können Nutzer über die Plattform ihre Privatautos tageweise an andere Nutzer vermieten, wie Turo mitteilte.

Diese Art von privatem Miet- und Vermietsystem ist vor allem durch Airbnb bekannt geworden, wo allerdings keine Autos, sondern Unterkünfte auf Zeit auf privater Ebene vermittelt werden. Turo tritt damit in Konkurrenz zu Anbietern wie Drivy oder Snappcar, die schon in Deutschland aktiv sind. Das Daimler-Angebot Croove soll in Turo aufgehen und als eigenständige Marke verschwinden.

Turo ist nach eigenen Angaben US-Marktführer und hat derzeit rund fünf Millionen Nutzer und etwa 200.000 gelistete Autos in den USA, Kanada und Großbritannien. Wie viele Nutzer Croove in Deutschland hatte, mit denen Turo nun starten kann, wurde nicht mitgeteilt.

Artikel teilen

Kommentare

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...