Audi e-tron: Quattro verpflichtet

Audi e-tron: Quattro verpflichtet

Der neue Audi e-tron zeigt, dass ein Elektroauto auch abseits befestigter Straßen eine gute Figur machen kann und ein Allradantrieb nicht nur Fahrsicherheit bringt. EDISON war bei den letzten Abstimmungsfahrten dabei.

Elektroautos | Von Franz W. Rother |

SUV – Sport-Utility Vehicles – sind aktuell der Hit auf dem deutschen Automarkt. Die Straßen sind verstopft, der Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen und Ausflüge mit dem Auto ins Gelände zumindest in unseren Breiten weitgehend verboten – was soll's?

Die Nachfrage nach den Lifestyle-Lastern brummt, obwohl der Energieverbrauch der schweren Fahrzeuge deutlich höher ist als der von klassischen Limousinen oder Kombis. Die Neuzulassungen in dem Segment haben sich zwischen 2013 und 2017 mehr als verdoppelt. Und auch die Energiewende auf der Straße wird dem Boom sicherlich kein Ende bereiten. Im Gegenteil: Die neuen Elektroautos Jaguar I-Pace, Mercedes ECQ und Audi e-tron, die in den kommenden Monaten auf den Markt kommen, sind allesamt ausgewachsene SUV – und Porsche baut mit dem Cross Tursimo auch einen SUV-Ableger seiner Elektro-Limousine Taycan.

Audi hat sich bei der Entwicklung des Allradantriebs ganz besondere Mühe gegeben – Quattro verpflichtet. Zwei Jahre hat die Arbeit an dem komplexen Antriebssystem gedauert. EDISON war bei den letzten Feinabstimmungen dabei.

Artikel teilen

Kommentare

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...