Pedelec-Boom: 19 Prozent mehr verkaufte E-Bikes

Pedelec-Boom: 19 Prozent mehr verkaufte E-Bikes

Das Elektro-Fahrrad rettet die Branche: Obwohl sich weniger klassische Räder verkaufen, steigt der Gesamtumsatz dank Pedelecs um drei Prozent.

E-Bikes

Im deutschen Straßenverkehr sind 2017 rund 720.000 Elektrofahrräder hinzugekommen. Die Verkaufszahl stieg damit um 19 Prozent verglichen mit dem Vorjahr, sagte der Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV), Siegfried Neuberger, am Dienstag in Berlin. "Der E-Bike-Markt hat sich extrem positiv entwickelt", stellte er fest.

Die Nachfrage nach herkömmlichen Fahrrädern sei dagegen deutlich gesunken - um 320.000 Stück oder 9 Prozent auf 3,13 Millionen. Fahrräder und E-Bikes zusammengenommen, ging die verkaufte Stückzahl um 5 Prozent auf 3,85 Millionen zurück.

Die Branche erzielte im vorigen Jahr dennoch ein Umsatzplus von 3,2 Prozent auf 2,69 Milliarden Euro. Dies sei auf den größeren E-Bike-Anteil und den Trend zum Kauf hochwertigerer Räder zurückzuführen, sagte Neuberger.

Der durchschnittliche Verkaufswert pro Fahrrad und E-Bike lag nach Verbandsangaben zusammen bei 698 Euro, im Jahr 2016 waren es 643 Euro. Für E-Bikes allein habe der Durchschnittspreis etwa 2300 Euro betragen.

Artikel teilen

Kommentare

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...