Öffentlicher Nahverkehr gefragt wie nie

Öffentlicher Nahverkehr gefragt wie nie

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Reisenden im ÖPNV so hoch gewesen wie noch nie. Vor allem die Bahn legte zu. Einziger Verlierer: Fernbusse.

Öffentlicher Nahverkehr

Auch wenn der kostenlose ÖPNV wohl erstmal nur eine Wunschvorstellung vieler Menschen bleiben wird und Kunden weiter brav Tickets kaufen müssen, sind die öffentlichen Verkehrsmittel in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Die Zahl der Bus- und Bahnfahrten im Linienverkehr stieg im vergangenen Jahr erstmals über die Zahl von 11,5 Milliarden, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte. 31,5 Millionen Fahrgäste wurden im Schnitt pro Tag im Nah- und Fernverkehr befördert.

Wachstum gab es vor allem bei den Bahn-Unternehmen - im Nahverkehr um 2,4 Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Fahrten, im Fernverkehr um 2,3 Prozent auf 142 Millionen Fahrten. Vor allem wegen verschiedener Sonderticketaktionen seien laut Statistischem Bundesamt die Zahlen dort gestiegen. Und Bus und Bahn fuhren nicht nur öfter sondern dadurch natürlich auch weiter: 40,4 Milliarden Kilometer wurden zurückgelegt, 2,6 Prozent mehr als noch 2017.

Leichter Rückgang bei Fernbussen

Besonders in Städten steigen immer mehr Menschen in öffentliche Verkehrsmittel - auch einfach weil die Städte immer größer werden. Der öffentliche Personennahverkehr legt aus diesem Grund den Angaben zufolge seit Jahren kontinuierlich zu, seit 2004 um 14 Prozent. Davon profitierten vor allem Eisen- und Straßenbahnen, wie das Bundesamt erklärte. Busse dagegen erlebten nur einen vergleichsweise geringen Anstieg von 1,3 Prozent.

Dieser Trend zeigte sich auch im vergangenen Jahr: 5,3 Milliarden Fahrgäste waren mit Nahverkehrsbussen unterwegs und damit 0,1 Prozent mehr. In Straßen-, Stadt- und U-Bahnen waren es dagegen 4,0 Milliarden Fahrgäste, das war ein Zuwachs von 1,8 Prozent. Bei Eisen- und S-Bahnen im Nahverkehr war das Plus sogar noch größer: 2,7 Milliarden Menschen nutzten sie dort, was einem Plus von 2,4 Prozent entspricht.

Das Nachsehen im vergangenen Jahr hatten die zuvor so starken Fernbusse: Nach schnellem Wachstum in den Vorjahren und großem Konkurrenzkampf mit der Bahn erlebten die Fernbus-Anbieter den Angaben zufolge einen leichten Rückgang von 0,8 Prozent. In ihrem Bereich wurden knapp 23 Millionen Fahrten gezählt. 6,6 Milliarden Kilometer waren Fernbusse unterwegs und damit 3,1 Prozent weniger.

Artikel teilen

Kommentare

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...