Nick Heidfeld wird Testfahrer bei Pininfarina

Nick Heidfeld wird Testfahrer bei Pininfarina

Der Formel-E-Pilot ist eine von mehreren neuen Personalien, die mithelfen sollen, den elektrischen Supersportwagen von Automobili Pininfarina serienreif zu bekommen. Außerdem zeigt das deutsch-italienische Start-Up neue Designskizzen.

Elektroautos | Von Lothar Kuhn

Michael Perschke, Ex-Audi-Manager und CEO von Automobili Pininfarina, vervollständigt Schritt für Schritt sein Führungsteam: Prominentester Neuzugang ist sicherlich Nick Heidfeld. Der deutsche Rennfahrer aus der Formel E und zuvor der Formel 1 soll ab Anfang kommenden Jahres mithelfen, die Fahrdynamik des elektrischen Sportwagens PF0 zu optimieren.

Das Supersportauto ist das erste Modell des Start-ups, dessen Firmensitz sich in München befindet. Es ist eng verbunden mit der traditionsreichen italienischen Designschmiede Pininfarina S.p.A., die lange für Ferrari Sportwagen gestaltet hat und den PF0 fertigen soll. Beide Unternehmen gehören dem indischen Konzern Mahindra, der unter anderem Pkw und Nutzfahrzeuge produziert und der in der Formel E einen eigenen Rennstall betreibt – dem, wer hätte es gedacht, auch Nick Heidfeld als Fahrer angehört.

Mithalten mit Bugatti und McLaren

CEO Perschke gab diese und weitere Personalien kurz vor dem Abschlusslauf der Formel E in New York bekannt. Zusätzlich zeigte er weitere Skizzen des Supersportwagens. Er will so die Aufmerksamkeit für das ambitionierte Projekt wachhalten, das im April beim Formel-E-Lauf in Rom seine Premiere erlebte.

Der PF0 soll bereits ab Ende 2020 in die Autohäuser rollen und dann Leistung bieten wie die Renner von Bugatti und McLaren: Von Null auf 100 in weniger als zwei Sekunden, Spitzentempo jenseits der 400 Kilometer pro Stunde und eine Reichweite von annähernd 500 Kilometern. Der Preis wird bei zwei Millionen Euro liegen und Perschke wird wohl nicht mehr als 100 Stück fertigen lassen. Zielgruppe sind Autosammler auf der ganzen Welt. Später sollen weitere Modelle folgen.

Premiere des Prototyps im August

"Ich werde weiter Rennen fahren", beeilte sich Heidfeld, möglichen Spekulationen über das Ende seiner Rennfahrerkarriere zu begegnen. Er freue sich, seine Erfahrungen aus dem Motorsport mit den Entwicklern von Automobili Pininfarina zu teilen.

Neben Heidfelds Engagement konnte Perschke weitere Zugänge verkünden. So wird unter anderem der ehemalige Volvo-Manager Per Svantesson als Chief Operating Officer das Tagesgeschäft leiten. Dan Connell kommt von Jaguar Land Rover und wird das Marketing verantworten, Marcus Korbach wechselt von Bugatti zu Automobili Pininfarina und wird den Vertrieb übernehmen. Paolo Dellacha kümmert sich um die Produktplanung. Er war zuvor für Ferrari, Maserati und Alfa Romeo tätig.

Der nächste wichtige Termin für Perschke und seinen Chefdesigner Luca Borgogno ist im August. Dann wollen sie am Rande der Monterey Car Week im kalifornischen Pebble Beach hinter verschlossenen Türen Händlern und deren Kunden zum ersten Mal einen kompletten Prototyp des PF0 zeigen. Nordamerika ist voraussichtlich der wichtigste Markt für Automobili Pininfarina.

Artikel teilen

Kommentare

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...