Anzeige: Für die Inhalte auf dieser Seite ist Universal Robots verantwortlich.
Automatisierung für alle!

Automatisierung für alle!

Industrieroboter sind nur etwas für große Unternehmen? Diese Zeiten sind längst vorbei. Cobots – kollaborierende Roboter – sind einfach zu handhaben, flexibel und kostengünstig – und helfen auch kleineren Unternehmen, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Roboter sind seit Jahrzehnten ein unverzichtbares Werkzeug in produzierenden Gewerben: Der Branchenverband IFR prognostiziert, dass im kommenden Jahr rund drei Millionen Industrieroboter weltweit im Einsatz sein werden – eine Verdoppelung gegenüber 2014. Bei ihrem Einsatz geht es nicht nur darum, dem Menschen monotone oder gefährliche Arbeiten abzunehmen, sondern auch um Wettbewerbsfähigkeit: Kostendruck, Fachkräftemangel, immer kleinere Losgrößen zu immer knapperen Lieferterminen – kein Unternehmen kann es sich noch leisten, auf die Automatisierung von Prozessen zu verzichten.

Diese Entwicklung setzt mittlerweile auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) unter Druck. Industrieroboter, wie sie beispielsweise in der Automobilproduktion eingesetzt werden, sind natürlich für solche Betriebe weder passend noch erschwinglich. Die Lösung für sie: die sogenannten Cobots, also kollaborative Roboter. Anders als ihre immobilen großen Brüder stehen sie meistens in direktem Kontakt mit den menschlichen Mitarbeitern, sind leicht zu bewegen und somit flexibel einsetzbar. Sensoren nehmen Bewegungen und Positionen von Personen wahr – und minimieren so Verletzungsrisiken. Darüber hinaus ist der Kostenaufwand für Anschaffung und Einsatz von Cobots extrem gering.

Neben diesen Vorteilen spielt ein weiterer Aspekt eine wichtige Rolle: Der „Kollege Roboter“ soll den menschlichen Mitarbeiter nicht ersetzen. „Unsere Vision ist es, mit unseren Robotern Arbeitskräfte zu unterstützen und die Effizienz in den Unternehmen zu erhöhen“, sagt Helmut Schmid, Geschäftsführer der Universal Robots (Germany) GmbH und General Manager Western Europe. Das dänische Unternehmen hat bislang rund 31.000 Roboter ausgeliefert und ist damit Weltmarktführer im Bereich der kollaborativen Robotik.

Die Technologie Schritt für Schritt einzuführen, ist für viele KMU der beste Weg, um die Mitarbeiter bei der Automatisierung mitzunehmen. „Unsere Erfahrung zeigt: Meist gibt es einen ‚soften Einstieg‘ in die Automatisierung. Dabei werden Cobots zunächst für einfache Pick-and-Place-Aufgaben eingesetzt. Nach und nach entdecken Unternehmen und ihre Mitarbeiter dann, wie vielseitig die Anwendungsmöglichkeiten sind.“

„Automatisierung muss auch ohne Spezialisten einfach umsetzbar sein“

Für Schmid ist dabei vor allem eine möglichst einfache Bedienung der Kollegen aus Leichtmetall entscheidend: „Roboter sollen Arbeitnehmer entlasten und schwere oder monotone Tätigkeiten übernehmen, die sie effizienter umsetzen können als der Mensch. Eine komplizierte Bedienung, die nur ein IT-Experte übernehmen kann, passt nicht in den Mittelstand.“ Eine intuitive Handhabung ist auch darum wichtig, weil zu jedem Cobot weitere Komponenten gehören – seien es Endeffektoren wie Greifer für Pick-and-Place-Aufgaben oder auch Zubehör wie Kamerasysteme oder Softwarelösungen.

Universal Robots setzt darum auf enge Kooperationen innerhalb des gesamten Robotermarkts. Diese Zusammenarbeit manifestiert sich in Universal Robots+, der größten Entwicklungsumgebung für Robotik-Zubehör: Mehr als 400 Entwickler arbeiten hier an Peripherieprodukten für die Cobots. Über 138 zertifizierte Komponenten für UR+ sind auf diese Weise bisher entstanden.

KMU, die an den neuen Automatisierungslösungen interessiert sind, können sich vom 30. April bis zum 2. Juli 2019 selbst ein Bild machen: In dieser Zeit geht Universal Robots+ gemeinsam mit seinen Partnern auf Tour durch sieben Städte in Deutschland und Österreich. „Mit unserer Robotik-Tour wollen wir den Mehrwert kollaborierender Roboter speziell auch für Kleinstbetriebe und Mittelständler erlebbar machen und ihnen zeigen, wie der Einsatz von Cobots bereits mit geringem Investment und Aufwand gelingt“, erklärt Helmut Schmidt. Jeder Tour-Stopp – der jeweils in einem Fußballstadion stattfindet – wird den Besuchern die Möglichkeit bieten, sich in Fachvorträgen und Workshops über Aspekte wie Funktionsweise, Programmierung oder Sicherheit zu informieren. Außerdem gibt es Gelegenheit, die Cobots selbst auszuprobieren, ihre Handhabung kennenzulernen und sich individuell beraten zu lassen. Mehr Informationen und Gratis-Tickets gibt es auf urrobots.com/liveontour.


Artikel teilen

Kommentare

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...